Du bist hier:Start»Linux»Radio»Playlist

Playlist sammeln

Im Idealfall stellen die Radiosender eine Historie der Playlisten auf ihren Webservern selbst bereit - leider machen das nicht alle Radiosender. Um Playlists von Radiosendern zu sammeln, sollte ein energiesparender Computer benutzt werden - wie z.B. der Raspberry Pi. Der Raspberry Pi benötigt (mindestens) 3,5 Watt * 24 Stunden * 365 Tage = 30 Kilowattstunden im Jahr. Bei 0,3 Euro je Kilowattstunde kostet der Raspberry Pi 0,3 Euro / kWh * 30 kWh = 9 Euro im Jahr Stromkosten (mindestens). Für den Webserver bei der Hosting-Firma Goneo zahle ich im Augenblick 24 Euro im Jahr. Da der Webserver ohnehin läuft, kann ich auch den Webserver zum Sammeln der Playlisten benutzen.

Konzept zum Speichern der Playlist

Alle 5 Minuten lädt ein PHP-Skript die Playlist von dem Webserver des Radiosenders herunter und speichert sie auf meinem Webserver. Mit PHP-Info kann ich sehen, dass die maximale Ausführungszeit eines PHP-Skriptes bei meinem Webserver auf eine Minute beschränkt ist. Somit kann ich das PHP-Skript nicht ständig laufen lassen. Um dieses Problem zu umgehen, benutze ich einen Webdienst, der die Uptime meines Webservers prüft und dabei das PHP-Skript zum Herunterladen der Playlist anstößt. Für dieses Szenario habe ich ein Sequenzdiagramm erstellt:

sequence diagram to download a playlist continuously

Bei der Recherche nach Webdiensten zur Prüfung der Uptime meines Webservers bin ich über Pingdom und Uptime Robot gestolpert. Beide Dienste sind im Augenblick (2014) kostenlos und bieten ein Prüfintervall von 5 Minuten an. Zwar reicht mir ein Download der Playlist alle 5 Minuten aus. Aber Pingdom bietet zusätzlich die Möglichkeit jede Minute ein PHP-Skript auf meinem Webserver aufzurufen. Deshalb habe ich mich für Pingdom entschieden.

Bei Pingdom stelle ich als zu prüfende Seite ein PHP-Skript auf meinem Server ein. Wenn das PHP-Skript aufgerufen wird, lädt es die Playlist vom Webserver eines Radiosenders herunter und fügt die aktuell gespielten Lieder an die Tagesplaylist an. Die gesamte Konstruktion läuft rund um die Uhr - zumindest solang alle drei Server in Betrieb sind.

Update 2016: Seit Anfang 2016 hat Pingdom seine kostenlose Version eingeschränkt. Deshalb lieber "Uptime Robot" oder eine Alternative suchen.

Wozu der ganze Aufwand ?

Manchmal möchte ich mir nicht die Moderationen oder die Werbung der Radiosender anhören. Um trotzdem neue Lieder zu entdecken, gehe ich die Playlist der Radiosender durch und höre mir die Lieder auf Youtube, Vimeo, Myvideo oder anderen Videodiensten an. Wenn mir die Lieder gefallen, dann lade ich sie mir mit Clipgrab auf mein Smartphone herunter.

Mittlerweile funktioniert die Playlist für den Berliner Radiosender Fritz: http://osor.de/fritz/ wieder. Auf der Seite werden zusätzlich Statistiken zur Häufigkeit der Lieder und für neu gespielte Lieder erstellt.